Wanderausstellung

 

Das Museum Strom und Leben bietet aktuell die Ausstellung "Elektrisierend - Werbung für Strom 1890-2010" sowie drei historische Themenkojen als Wanderausstellungen an. Ger informieren wir Sie über die Details und Ausleihkonditionen.


"Historische Themenkojen"

Die begehbaren historischen Themenkojen bieten sich, etwa als Hintergrund für Fotomotive insbesondere zum Einsatz bei Sonderveranstaltungen wie Museums- oder Stadtfesten an.


Wanderausstellung "Elektrisierend"

Noch Ende des 19. Jahrhunderts galt Elektrizität als eine überflüssige Energie und nicht als verkäufliche Ware. Ausstellungen demonstrierten daher einem Fachpublikum Nutzungsmöglichkeiten in Industrie und Gewerbe. Sie wurden durch Plakate, Postkarten, Anzeigen und Fachartikel bekannt gemacht. Mit dem Entstehen der Elektrizitätswerke verbreiteten sich Elektromotor und Glühbirne. Elektrisches Licht gehörte zu den revolutionären und - dank der Werbung - bald weit verbreiteten Errungenschaften einer neuen Zeit. Ab 1910 bewarbenElektroindustrie und Energieversorgungsunternehmen gemeinschaftlich die Stromanwendung im Haushalt, Gewerbe und der Landwirtschaft. Vor allem ab Mitte der 1920er Jahre starteten sie einen umfassenden Werbefeldzug für die Elektrizität. Schon in dieser Zeit wurden die Grundlagen für das „Wirtschaftswunder“ gelegt. Außer dem Staubsauger gehörte die Zukunft dem Elektroherd. In Beratungsstellen wurden regelmäßig Koch- und Backvorführungen veranstaltet. Während und nach des Zweiten Weltkrieges musste die Bevölkerung zunächst lange Strom sparen. In Schaufenstern und durch Plakate wurde dazu angehalten. Ab den 1950er Jahren warben Elektroindustrie und EVU wieder für die Anwendung von Strom im Haus und auf dem Lande. Elektrische Geräte zum Kochen, Kühlen, Waschen und Heizen standen zur Verfügung. Doch nicht jeder konnte kaufen, was durch Werbung angepriesen wurde. Erst ab Ende der 1960er waren alle Teile der Bevölkerung an das Stromnetz angeschlossen. Mit der nun unbegrenzten Verfügbarkeit von Strom fand in der Werbung die Wärmespeicher-heizung neue Aufmerksamkeit. Mit der Energiekrise Anfang der 1970er Jahre und den nun sichtbaren Folgen vieler Kraftwerke erwachte ein neues Bewusstsein für Natur und Umwelt. Die Elektroindustrie stellte nun sparsamere Geräte her und die EVU boten verstärkt Beratungen zum Energiesparen an. Mit der Liberalisierung des Strommarktes wurde Strom ein differenziertes Produkt. Strom bekam durch die Werbung sogar Eigenschaften und Qualitäten wie blau, gelb, ehrlich oder genial. Zahlreiche Anbieter verkaufen heute Naturstrom, Ökostrom oder Grünen Strom.


Die Wanderausstellung umfasst Plakate, Emailschilder, Werbebroschüren aber auch dreidimensionale Objekte wie historische Merchandizingartikel. Zum Aufbau werden ca. 300qm Fläche benötigt, durch Auslassungen bzw. Reduktionen lässt sich die Ausstellungsfläche aber auch verkleinern.

 
 
zurück nach oben
realisiert von Blickfang Grafikdesign mit editly.